Weilheim | Garmisch | Starnberg | Penzberg

OFZ in der Vorreiterrolle – Deutschlandweit zweite zertifizierte „Schulter- und Ellenbogenpraxis“ der DVSE

03. Februar 2021 von ofz-office

Das Orthopädische Fachzentrum Weilheim | Garmisch | Starnberg | Penzberg wurde mit seinem Schulter-Team um PD Dr. Buchmann, Dr. Vogt und Dr. Wasmaier von der Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie e.V. (DVSE) deutschlandweit als erst zweite orthopädische Praxis zur „Deutschen Schulter- und Ellenbogenpraxis“ zertifiziert.

Die für die Zertifizierung ausschlaggebenden Vorgaben der Anzahl der behandelten Schulter- und Ellenbogenpatienten sowie der operativen Eingriffe pro Jahr wurden bei Weitem erfüllt. Zudem konnte das OFZ in den Bereichen wissenschaftlicher Hintergrund, Qualitäts- und Komplikationsmanagement sowie Ausbildung punkten.

Auch der Merkur berichtet in seiner „Wirtschaftsnotiz“ über die Zertifizierung. Lesen Sie hier den Artikel.

DVSE Zertifikat Schulter Ellenbogen OFZ Buchmann Vogt Wasmaier

Coronavirus – Aktuelles zu Sprechstunden und OPs

15. Januar 2021 von ofz-office

OFZ Weilheim Orthopädie Ärztehaus

Sprechstunden:

Unsere Sprechstunden finden wie gewohnt von Montag bis Freitag 8-11 und 14-17 Uhr statt.
Wir werden uns weiter um möglichst kurze Wartezeiten durch ein optimiertes Terminmanagement bemühen. Unsere Wartebereiche sind so ausgerichtet, dass die empfohlenen Mindestabstände zwischen den Patienten eingehalten werden können. Wir würden Sie bitten, wenn möglich, keine Begleitpersonen zu Ihrem Arzttermin mitzubringen. Das Tragen einer FFP2-Maske ist in unserer Praxis seit dem 18.01.2021 für unsere Patienten verpflichtend.

Zusätzlich können wir Ihnen auch eine fachärztliche Beratung im Rahmen unserer Videosprechstunde anbieten. Für weitere Infos klicken Sie bitte hier.

Operative Versorgung im OFZ:

Ambulante Eingriffe im OPZ Ärztehaus Weilheim werden wie gewohnt durchgeführt. Vor einer geplanten ambulanten Operation ist die Testung auf Covid-19 (PCR-Test) notwendig. Die genauen Abläufe werden Ihnen von unseren Mitarbeitern im Rahmen der OP-Termin Vereinbarung mitgeteilt.

Stationäre Operationen in unseren Kooperationskliniken werden weiterhin durchgeführt, insoweit es das Infektionsgeschehen zulässt. Wir sind diesbezüglich an die Vorgaben durch die Kliniken gebunden und bitten um Verständnis, dass sich aktuell auch kurzfristig Änderungen/ Absagen ergeben können. Vor einer geplanten stationären Operation ist die Testung auf Covid-19 notwendig. Die genauen Abläufe werden Ihnen von unseren Mitarbeitern im Rahmen der OP-Termin Vereinbarung mitgeteilt.

Bitte beachten Sie zwingend auch folgende Punkte zum Besuch unserer Praxen oder des Ambulanten OPs:

Bitte betreten Sie unsere Praxis nur, wenn Sie die nachfolgenden Fragen BEIDE mit NEIN beantworten können.

  1. Haben Sie Krankheitssymptome wie z.B. Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber?
  2. Hatten Sie Kontakt zu einer Corona-Verdachtsperson oder einem/einer Corona-Infiziertem/Infizierten?

Bitte beachten Sie zwingend folgende Hygiene-Regeln bei Ihrem Besuch in unseren Praxen sowie im Ambulanten OP:

  • FFP2-Maske oder FFP3-Maske
  • Hände desinfizieren
  • Fiebermessung per Infrarot
  • Mindestabstand (1,5-2,0 m) zu anderen Personen
  • Begleitperson – bitte nur wenn Sie darauf angewiesen sind
  • Bitte beachten Sie die Anweisungen unseres Praxispersonals!

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr OFZ-Team

 

Knorpelzelltransplantation am OFZ – PD Dr. Schmitt

17. Dezember 2020 von ofz-office

PD Dr. Schmitt Orthopädie OFZ

Mit dem 01.12.2020 wurde uns die Genehmigung zur Transplantation autologer Knorpelzellen im Klinikum Wolfratshausen durch die Regierung von Oberbayern erteilt. Damit gehören wir zu den spezialisierten Zentren, die das gesamte Spektrum der regenerativen Therapie von Knorpel- und Knorpel-/ Knochenschäden abdeckt.

Durch PD Dr. Schmitt, der bereits in der Abteilung für Sportorthopädie des Klinikums rechts der Isar der TU München die Knorpeltherapie leitete, kann die Therapie patientenspezifisch durch alle medizinisch verfügbaren Knorpeltherapieverfahren erfolgen.

Neben der klassischen offen-chirurgischen Therapie mittels Membran (MACT) sind zusätzlich auch minimal-invasive Therapieansätze mit injizierbaren Knorpelzell-Lösungen möglich. Durch diese Bandbreite an Therapieoptionen ist auch die Versorgung komplexer Defekte (sehr große Knorpel- bzw. Knochen-/ Knorpel-Defekte, Defekte bei Instabilitäten oder Achsdeformitäten) nach aktuellstem Stand der Wissenschaft möglich.

PD Dr. Andreas Schmitt ist aktives Mitglied im Knorpelkomitee der AGA – Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Hierdurch fließen in unsere Therapieentscheidung immer die aktuellsten medizinischen Erkenntnisse mit ein.