Weilheim | Garmisch | Starnberg | Penzberg | Murnau

Ausbildung

im Orthopädischen Fachzentrum

Medizinische/r Fachangestellte/r (MFA)

Die Ausbildung im OFZ erfolgt im dualen System (Betrieb und Berufsschule).

Auszubildende an den Ausbildungsstandorten Weilheim, Garmisch-Partenkirchen und Murnau besuchen die staatliche Berufsschule in Garmisch-Partenkirchen.

In Starnberg ist die zuständige Berufsschule das staatliche berufliche Zentrum in Starnberg und für Penzberg die Berufsschule Bad Tölz – Wolfratshausen.

Der Unterricht erfolgt wöchentlich, in der Regel an 1-2 Tagen/Woche.

Das OFZ bietet regelmäßig an allen 5 Standorten Ausbildungsplätze an. So konnten in den letzten Jahren jährlich Auszubildende die Berufsausbildung erfolgreich absolvieren. Im Anschluss wird vom OFZ eine Übernahme angestrebt.

Zusammenfassend bietet das OFZ mit einem strukturierten, etablierten betrieblichen Ausbildungsplan die besten Chancen für einen optimalen Einstieg in das Berufsleben im medizinischen Sektor.

 

Bei Fragen bzw. Interesse bitte Bewerbung an:

Orthopädisches Fachzentrum Weilheim | Garmisch | Starnberg | Penzberg
Frau Leidner-Hörmann
Deutenhausener Str. 4
82362 Weilheim
Tel.: 0881-939323

Gerne auch per Email an: info@ofz-online.de

 

 

Fakultative Weiterbildung nach abgeschlossener Ausbildung

Der stetige Fortschritt der Medizin steht im OFZ an oberster Stelle. Daher werden insbesondere Weiterbildungsmaßnahmen für die Mitarbeiter individuell besprochen und gefördert.

So können beispielsweise zusätzliche Qualifikationen in den Bereichen Röntgendiagnostik oder ambulantes Operieren erworben werden.

So konnte sich beispielsweise 2015 eine Mitarbeiterin nach besonders erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung im OFZ Weilheim ein Weiterbildungsstipendium bei der Stiftung „Begabtenförderung berufliche Bildung“ sichern. In diesem Rahmen besucht sie derzeit berufsbegleitend die Fortbildung zur Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung. Im Rahmen seiner Möglichkeiten unterstützt das OFZ solche Weiterbildungsmaßnahmen, z.B. durch individuell und flexibel gestaltete Dienstpläne, so dass die Tage der theoretischen Ausbildung neben der Arbeit wahrgenommen werden können.